Veitshöchheimer Mittelschülerinnen bauten im Mädchen für Technik-Camp eine Druckmaschine

druckMit jedem neuen Handgriff sind sie gewachsen: die Begeisterung und Neugier für Technik, außerdem das Selbstbewusstsein der zwölf Schülerinnen, die 2017 im „Mädchen für Technik-Camp“ des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft (bbw) bei der Firma Koenig & Bauer AG in Würzburg dabei waren. An diesem berufsorientierten Ferienabenteuer “Technik - Zukunft in Bayern 4.0" für Mädchen im Alter von zwölf bis 14 Jahren nahmen auch sieben Schülerinnen aus der Mittelschule Veitshöchheim teil.


Kurz vor den Weihnachtsferien gaben nun die Schülerinnen Melina WOLFERT, Pauline WAGNER und Sina KAUFMANN für ihre Mitschüler im ATW-Unterricht mit einer PowerPoint-Präsentation einen genauen Einblick in die Ereignisse dieser Woche.
Zu dieser besonderen Unterrichtsstunde hatten sie auch das von ihnen gefertigte Werkstück mitgebracht. Selbstständig haben die Mädchen eine Druckmaschine gebaut, dafür gefräst, gelötet und gebohrt. Ausbilder und Azubis haben die Mädchen spielerisch-ambitioniert an Technik herangeführt, um Ängste sowie alte Vorurteile abzubauen. So haben die Schülerinnen Berufe wie Gießereimechanikerin, Industriemechanikerin, Mechatronikerin, Konstruktionsmechanikerin und Zerspanungsmechaniker kennengelernt – und einen realistischen Einblick in die Welt der technischen Berufe bekommen.
Zu Unterrichtsende stellte sich das Trio den Fragen ihrer Mitschüler. Ein Junge sagte voller Neid: „Ich möchte auch ein Technik Camp für Buben“.
Hauptanliegen der „Mädchen für Technik-Camps“ ist, so die an der Mittelschule tätige Übergangsmanagerin Theresa Öchsner, Kinder und Jugendliche für Technik zu begeistern. Mittlerweile haben seit 2002 bayernweit mehr als 3200 Schülerinnen bei den „Mädchen für Technik-Camps“ mitgemacht.
Auch 2018 tauchen in Bayern wieder über 200 Schülerinnen in insgesamt 15 Camps in die Welt der Technik ein. Das Angebot inklusive Unterkunft, Übernachtung und Verpflegung ist bis auf die An- und Abreisekosten kostenfrei.

 

Autor: Dieter Gürz