Attraktives Schulfest der Veitshöchheimer Mittelschule mit viel Musik, Theater und Sport u.a. Wrestling und einem phänomenalen Schülersprecher Luca Schenk

Artikel mit Bildern unter "Veitshöchheim Blog"

 

Bildergalerie

 

Ein vielfältiges und interessantes Programm mit viel Musik, Theater, kreativen Angeboten und Sport und Akrobatik sowie kulinarischen Genüssen bietet zum Schuljahresabschluss das von Schulleitung, Elternbeirat und Schülersprecher gemeinsam organisierte Schulfest der Veitshöchheimer Mittelschule am Freitagabend. "Das Programm stellt unter Beweis, dass wir eine tolle Gemeinschaft sind" betont Konrektorin Martha Winter. Und auch der soziale Moment kommt nicht zu kurz.

Die aus Polen, Ukraine, Rumänien, Afghanistan, Syrien, Südafrika und der Dominikanischen Republik kommenden Schüler der Übergangs- und der Sprachenklasse studierten in einem Workshop mit Patrick aus dem Kongo eine Trommelvorführung ein. Ihr Auftritt bildet den schwungvollen Abschluss des ersten Teils des Schulfestes in der Schulaula.

Die Klassen-Sprecherinnen aus der 8 a übergeben an Schulleiter Otto Eisner einen Scheck über 542 Euro zur Weiterleitung an die Benediktinerabtei Münsterschwarzach für deren Krankenhaus-Projekt "Peramiho" in Tansanja. Der ehemalige Schülersprecher Jakob Engel hatte dort vor zwei Jahren ein Freiwilliges Soziales Jahr verbracht und in einer Videobotschaft aus Mainz den Achtklässlern für den Spendenbetrag gedankt. Es ist der Erlös den die Achtklässler bei der letzten Altortweihnacht durch den Verkauf selbstgebastelter Sachen und aus einer Tombola erzielen konnten.

Bei der Entlassfeier tags zuvor hatte der scheidende Schülersprecher Luca Schenk (M 10 b) von einem Privileg gesprochen, die Schule hier besuchen zu dürfen und von einer einzigartigen Zeit, die er hier an der Mittelschule erlebt habe. Er habe hier Freunde fürs Leben gefunden, viele Projekte realisieren können und der Klassenzusammenhalt sei "1a" gewesen. Das Schulfest tags darauf offenbart, dass die Mittelschule mit Luca einen äußerst engagierten Schüler verliert und zugleich auch, wie Schüler hier kreativ sein und sich entfalten können. Denn was er mit seiner Wrestlinggruppe und als Hauptakteur der Theatergruppe auf die Beine stellt, ist phänomenal und allererste Sahne.

Die von Lehrer Wolfgang Walter betreuten Schulspieler aus den Klassen 6, 7 und 10 veranstalteten ein halbstündiges Theaterfest in der Grundschulaula mit dem Titel "HollaLoriotdullihöh" mit Schülersprecher Luca Schenk als dominierenden Akteur in vier Sketchen. Weiter wirkten mit die Entlass-Schüler Klara Kilian und Michael Oppmann sowie aus den unteren Klassen Lara Pellens und Marten Will.

Im ersten Sketch berichten vier Rundfunk-Reporter gleichzeitig live von vier verschiedene Anlässe, was zu Komplikationen führte.

Mit ständig falsch angewandten Fremdwörtern nervt Klara Kilian im zweiten Sketch den Zeitung lesenden Luca Schenk.

Als Quizmaster glänzt im dritten Akt Luca Schenk, der der hier "dusselig" agierenden Klara Kilian die Lösungen förmlich in den Mund legt, so dass Lehrer Björn Arnold als Quizkandidat das Nachsehen hat.

Im vierten Sketch mimt Lara Pellens und Marten Will den Loriot-Klassiker "Weiches Ei".

Zum Schluss interpretieren Luca Schenk und Michael Oppmann "Zwei Herren im Bett", den Luca nach Loriots Vorlage "Zwei Herren in der Badewanne" umgeschrieben hat.

"Ein Haus voll Musik"

Dass die nun schon seit sieben Jahren bestehende Kooperation der Veitshöchheimer Mittelschule mit der im gleichen Haus beherbergten gemeindlichen Sing- und Musikschule von Erfolg gekrönt ist, können die begeisterten Besucher zu Beginn erleben. Schüler aus den beiden fünften Klassen hatten beim Musikschulprojekt verschiedene Instrumente ausprobiert.

Nach monatelangem Üben treten sie nun - begleitet von ihren Lehrern der Musikschule - als Orchester auf, bei dem sie die von der stellvertretenden Schulleiterin Martha Winter vorgetragenen Geschichte "Ein Haus voll Musik" musikalisch umsetzen.

In einer Stadt lebt ein Mann, dessen Kopf war voll Musik. Er kauft sich ein Haus auf dem Land, wo es eigentlich ruhig war. Das Haus ist viel zu groß für ihn allein, und so ziehen kurz darauf viele Mieter ein: die Streicherfamilie, die Blechbläser, die Zupf-Instrumentalisten und die Tastenspieler. Bald klingt und tönt, schallt und dröhnt es mitunter schrill in allen Stockwerken. Der Mann ist verzweifelt. So hat er sich das "Haus voll Musik" nicht vorgestellt. Am Schluss gelingt es ihm, dass alle beim Musizieren aufeinander hören und miteinander spielen.

Anschließend präsentieren die fortgeschrittenen Schüler Jann Deckelmann mit einer Bach-Interpretation und Laura di Fronzo und Amelie Schäfer (alle 5a) mit dem polnischen Tanz "Krakowiak" am Klavier die Früchte des Instrumentalprojektes mit der Musikschule.

Die artistische Wrestling-Vorführung der vier Entlass-Schüler Luca Schenk als "Kolajx", Luca Albero als "LA Styles", Tim Schäfer als "The dark scream" und Diamant Avbylay ist zweifellos das Highlight des Schulfestes, das die Zuschauerränge im mittleren Hallenteil der Dreifachhalle restlos füllte. Einen Monat lang hat das Quartett unter der Führung ihres Leaders Luca Schenk dreimal wöchentlich trainiert Und was ihrer Meinung nach ganz toll war: Die Schulleitung ließ sie ohne Einmischung gewähren.

Autor: Dieter Gürz